Durchführungsbestimmungen für die Förderung Antigen-Tests

Voraussetzungen

  • mindestens 10 Personen (Team und Teilnehmende)
  • Maßnahmekriterien gemäß Zuschussrichtlinie des Landesjugendpfarramtes
  • gefördert werden ausschließlich Tests in Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.
  • Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten

Leistungen

  • mobiles Testteam bei der eigenen Veranstaltung, wenn kein Testzentrum der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. in örtlicher Nähe (Testzentren der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.) – in Rücksprache mit der der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. können aus logistischen Gründen ggf. auch Sonderöffnungszeiten in den Testzentren vereinbart werden. Die organisatorische Entscheidung obliegt der der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.
  • Terminabstimmung frühzeitig vor der Maßnahme
  • Tests durch geeignetes medizinisches Fachpersonal
  • ausschließlich Antigen-Tests genutzt, die durch das Paul-Ehrlich-Institut in Abstimmung mit dem Robert-Koch-Institut festgelegten Mindestkriterien erfüllen und beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gelistet sind

Abrechnung

  • die Abrechnung erfolgt im Rahmen vertraglicher Regelungen zwischen Landesjugendpfarramt und der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.

Formalien

Das Pilotprojekt ist eine exklusive Kooperation zwischen dem Landesjugendpfarramt Oldenburg und der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Regionalverband Weser-Ems und steht Angeboten außerhalb der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Oldenburgischen Kirche nicht zur Verfügung. Hier müssen ggf. Sondervereinbarungen mit der Johanniter-Unfall-Hilfe getroffen werden!